Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Beschwerden


Von: Susanne M. • 28.11.2007 [17:19]
Liebes Ärzteteam,

ich weiß jetzt nicht so recht in welches Forum meine Frage passt darum habe ich auf gut Glück gewählt. Um mein Problem zu schildern muss ich etwas ausholen. Vorab: Ich bin 24 Jahre alt und im 3. Monat schwanger. Ich hatte vor ca. 3 Jahren immer wieder starke Schmerzen im Rückenbereich auf Höhe der Brustwirbelsäule. Damals bin ich mehrere Monate zum Arzt und es wurden Muskelverspannungen am Rücken diagnostiziert und mit starken Schmerzmitteln (Tramal), Museklrelaxanzien, etc. und Physiotherpie behandelt. Die Medikamente und die Therapie halfen nicht und monatelang wurden nur schlimme Diagnosen gemutmaßt. Ohne weitere Untersuchungen sprachen die Ärzte von Aortendissektion und Multipler Sklerose, was aber nicht weiter untersucht wurde.
Erst als ich nach ca. 3 Monaten fast täglich starken Beschwerden mit einer akuten Pankreatitis im Krankenhaus lag wurden endlich Gallensteine diagnostiziert und die Gallenblase entfernt. Seither war ich mehr oder minder Beschwerdefrei, bis auf teils große Ängste und ein gewisses Missvertrauen gegenüber Ärzten (auf Grund der vielen Fehldiagnosen und "beängstigenden" Vermutungen) deshalb habe ich vor einem Jahr auch eine Psychotherapie gemacht und mittlerweile kann ich besser damit umgehen. Nur gehe ich nicht gerne zum Arzt, da ich mich mittlerweile irgendwie als Hypochonder abgestempelt fühle (vielleicht ist da auch was dran) und zu einem neuen Arzt möchte ich auch nicht gehen, da es ja immer schwierig ist wenn dieser die Krankengeschichte nicht kennt. Auf jeden Fall habe ich seit gestern immer wieder starke Schmerzen an der gleichen Stelle wie damals bei den Koliken. Sie fühlen sich krampf- stichartig an aber sind eigentlich auch sofort wieder vorbei, dauern ca. 2 Sekunden. Ein Grund könnte vielleicht sein, dass es diesmal wirklich vom Rücken kommt, vor Allem, da ich in den letzten Wochen mehrere Wochen wegen Blutungen in der Frühschwangerschaft liegen musste (was man am Rücken ja schnell spürt). Ich bin jedoch auch ein wenig beunruhigt weil die Ärzte auf Grund der Symptome damals "schlimmes" vermutet hatten und ich auch keine Bewegungsabhängigkeit bei diesem Schmerz verspüre. Er tritt nicht bei einer bestimmten Bewegung, im Sitzen, Liegen oder Stehen auf, sondern völlig beliebig. Die Gallenblase ist ja raus und davon kann es also auch nicht kommen. Ich kann auch keine anderen Symptome damit in Verbindung bringen, denn außer einer mich begleitenden Schwangerschaftsübelkeit fehlt mir nichts. Sind solche Symptome normalerweise harmolser Natur? Ist zu erwarten dass die Probleme von der Wirbelsäule kommen (ich habe allgemein Rückenprobleme da sich gelegentlich was verschiebt weil ich Hypermobil bin)? Kann ich dann selbst was dagegen tun? Oder würden sie mir dringend anraten den Hausarzt aufzusuchen? Wäre es vielleicht sinnvoll eine Physiotherapie zu machen und kann ein Hausarzt diese einfach verschreiben?

Über ein paar beruhigende Worte würde ich mich sehr freuen.
Vielen Dank
Übersicht Thema:

  Beschwerden Susanne M. • 28.11.2007 [17:19]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.