Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

geplanter Kaiserschnitt


Von: Nadine S. • 12.03.2000 [21:20]
Ich bin stolze Mutter von 2 Söhnen (23 Monate und 6 Wochen). Beide wurden mit Kaiserschnitt geboren - der erste ungewollt, der zweite geplant. Bei meinem 1. Sohn war ich 12 Tage über den errechneten Geburtstermin hinaus. Die Geburt wurde dann mit Gel eingeleitet - worauf ich die tollsten Wehenkrämpfe bekam. Das hätte sich trotzdem aushalten lassen, aber leider hing der Kopf meines Sohnes am Schambein fest und er konnte nicht ins Becken rutschen. Deshalb wurde nach 10 vergeblichen Stunden ein Kaiserschnitt (mit Vollnarkose) gemacht. Durch die Vollnarkose hat mir, wie man so schön sagt schon etwas gefehlt. Nachdem man aufwacht legt einem einer ein Baby in den Arm und sagt, es wäre deins. Und Du mußt es glauben. Deshalb wollte ich mein 2. Kind unbedingt spontan entbinden.Nachdem ich wieder 10 Tage über dem Termin war, habe ich mit 2 Hebammen und meinem Arzt nochmal gesprochen und nach genaueren Untersuchungen kamen wir zu dem Schluß, daß ein Kaiserschnitt wohl doch das Beste wäre. Nachdem mein erster Sohn nicht ins Becken gerutscht ist, sei die Wahrscheinlichkeit bei der vorliegenden Beckenanatomie groß, daß das zweite Kind auch nicht hinunterrutschen könnte. Der 2. Kaiserschnitt wurde mit PDA gemacht. Das Schönste war, daß ich meinen Sohn schreien hören konnte, als sie ihn aus meinem Bauch geholt haben, und daß ich ihn sofort in meinem Arm halten konnte. Das war wirklich meiner. Im nachhinein bin ich froh, daß ein Kaiserschnitt gemacht wurde: mein Sohn wog 4250 Gramm, hatte 38cm Kopfumfang und was das schlimmste war, einen Knoten in der Nabelschnur. Bei einer spontanen Geburt hätte nicht nur ich gewaltige Schwierigkeiten bekommen, sondern auch mein Sohn.

Fazit: auch wenn ich beim zweiten Mal spontan entbinden wollte - ein geplanter Kaiserschnitt kann von Vorteil sein. Wenn er aber nur gemacht werden soll, damit das Kind an einem bestimmten Tag geboren wird, finde ich das unverantwortlich. Schließlich ist eine Geburt eine natürliche Sache und kein Operationsfall.
Übersicht Thema:

  geplanter Kaiserschnitt Nadine S. • 12.03.2000 [21:20]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.