Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Starke Darmbeschwerden


Von: ilhan z. • 30.11.2007 [00:09]
So, wo Anfangen?

Aaaalso:
Vor einem guten halben Jahr ist mir aufgefallen, dass ein Lymphknoten in der linken oberen Leistengegend stark angeschwollen ist und sich die darüber befindene Partie (sozusagen links unterhalb des Bauchnabels) ähnlich verhält. Sie schwoll an und wurde immer fester. Nach einem Arztbesuch wurde ich mit Säureblockern und Magentropfen abgespeist.
Allerdings milderten sich die Beschwerden ein wenig und ich verschleppte die ganze Angelegenheit, bis vor zwei Monaten dann Fieber gepaart mit schlimmem nahezu schwarzen Durchfall die Folgen waren.
Eine darauffolgende Darmspiegelung mitsamt pathologischer Auswertung lies auf eine Darmentzündung schliessen, welche angeblich durch im Stuhl nachgewiesene Bakterien ausgelöst worden sein sollte. Es folgte eine leichte Kortisontherapie und es wurde ein Kontrolltermin inklusive erneuter Darmspiegelung vereinbart. Dieser sollte ca. 5 Wochen später stattfinden. In der Zwischenzeit schrumpften die Beschwerden wieder auf ein erträgliches Maß, gänzlich ohne Durchfall (für mich sehr ungewöhnlich). Aber der geschwollene Lymphknoten und die feste Schwellung auf Darmhöhe wollten nicht verschwinden. Inzwischen hatte sich auch ein sporadischer Druckschmerz und ein stark aufgeblähtes Völle Gefühl eingestellt.
Ein erneuter Arztbesuch hatte eine stärkere Kortisontherapie (50mg pro Tag) zur Folge, die allerdings ebenfalls keine Verbesserung der Situation nach sich zog. Bei der darauffolgenden Darmspiegelung (ca. 2 wochen nach der stärkeren Kortisontherapie) schlussfolgerte der behandlende Arzt das "nichts bedenkliches Festzustellen sei und das die Entzündung gut abgeheilt wäre". Die Ergebnisse der eingeschickten Proben treffen nächste Woche ein. Dann habe ich ein erneuten Termin. Meine Beschwerden sind bis jetzt die gleichen geblieben:
Ein schweres, aufblähndes Völlegefühl links unterhalb des Bauchnabels, inklusive einer straffen Schwellung, zweitweise mit leichten schmerzen verbunden. Häufige Blähungen, unter denen ich aber prinzipiell auch schon seit über einem halben Jahr leide. Der Stuhlgang ist relativ normal, vielleicht ein wenig häufiger als gewöhnlich, allerdings ist mir diesbezüglich heute etwas aufgefallen, bzw. ich habe angefangen einen Zusammenhang herzustellen:
Seit dem Beginn der ersten Kortisontherapie, also quasi kurz nach er akkuten "Teer - Durchfall- und Fieberphase" (vor ca. 2 Monaten) sind mir im Stuhlgang helle Stellen von der Größe einer halben geschälten Erdnuss (klingt blöd ich weis smiley)aufgefallen. Diese hellen Punkte, Stellen, was auch immer, halten bis zum heutigen Tag an.
Vor diesem Hintegrund habe ich im Netz recherchiert und in diesem Zusammenhang häufig vom Auftreten eines rektalen Juckreizes gelesen. Dieser Juckreiz ist bei mir vor ca. einem Jahr aufgetreten und in schwacher Form latent geblieben, bis er vor ca. einem guten halben Jahr, also kurz bevor ich das Anschwellen der linken Unterleibhälfte das erste mal wahrgenommen habe, stark zugenommen hat. Sehr stark. Dieser starke Juckreiz hat in unterschiedlicher Ausprägung quasi bis zur Kortisontheraphie angehalten. Nun ist er vollständig verschwunden. Aber die hellen Flecken im Stuhl, die starke Schwellung, das Völlegefühl, ein häufiges bitteres Aufstoßen und die Blähungen sind nach wie vor vorhanden.
Hintergründig solte ich vielleicht noch erwähnen das ich prinzipiell schon immer mit Magen / Darm Problemen zu kämpfen hatte, soll heißen einmal Durchfall die Woche sind bei mir seit meinem 20. lebensjahr nichts aussergewöhnliches.
Nun ich weiß, ein bißchen viel Information auf einmal, aber ich dachte ich könnte es mal versuchen.
Ich hoffe ich habe mich verständlich genug ausgedrückt.
Vielen Dank im Vorraus
ilhan 25 J männlich
Übersicht Thema:

  Starke Darmbeschwerden ilhan z. • 30.11.2007 [00:09]

  Re: Starke Darmbeschwerden Dr. med. Claudia Bernholt • 30.11.2007 [09:39]

  Re: Starke Darmbeschwerden ilhan z. • 30.11.2007 [13:45]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.