Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf gesundheitsberatung.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Gesundheitsberatung.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Befunddeutung einer Magen- und Darmspiegelung


Von: Jan S. • 30.11.2007 [10:06]
Hallo,

bin 29 Jahre alt, männlich und hatte vor einem Jahr wegen ständig wiederkehrender Durchfälle und Magenschmerzen eine Magen- und Darmspiegelung. Bei der Magenspiegelung kam optisch ein Magenschleimhautentzüngung heraus. Die Histologie hat man verschlampt.
Die Darmspiegelung ergab einen optisch unauffälligen Befund, bei der Histologie im Dünndarm (terminales Ileum) kam jedoch eine "follikuläre lymphatische Hyperplasie" heraus. Die Ärzte haben nichts gesagt, nur gemeint, das sei nicht schlimm.
Meine Frage: Was ist das?

ZUm weiteren VErlauf: Da die Durchfälle nicht weggingen, habe ich mich selbst mit den möglichen Ursachen beschäftigt und probeweise angefangen mich glutenfrei zu ernähren. Siehe da: Auf einmal hatte ich festen Stuhl. Mein Wohlbefinden hat sich gebessert und die Magenschmerzen gingen weg. Nun aber, nach fast einem Jahr, fangen die Mangenschmerzen wieder an und werden stärker. Vor allem im Bett am frühen Morgen. Dazu habe ich tagsüber öfter einen bitteren Geschmack im Mund, der nicht durch irgendwelche Speisen erklärt werden, weil er sich 10min. nach jeder Mahlzeit einstellt, egal was.
Bringt es was, nochmal zum Arzt zu gehen?

Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.